Freiwillige Feuerwehr Markt Bibart
365 Tage im Jahr, 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag
 
   
     
 

Die Jugendfeuerwehr Markt Bibart - eine starke Truppe für die Zukunft!



Die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Markt Bibart wurde 1999 ins Leben gerufen und bereitet ihre Mitglieder seitdem auf den Dienst in der Aktiven Wehr vor. Der derzeitige Mitgliederstand liegt bei sieben Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren, gerne sind natürlich auch Mädchen in unserer Jugendgruppe willkommen.


Die Jugendfeuerwehr Markt Bibart - Sucht Dich!



Hier wirst DU gebraucht. DU bist zwischen 12. und 17. Jahre, hast Interesse an den vielfältigen Aufgabenbereich der Feuerwehr, möchtest dich sozial engagieren, hast Lust im Team zu arbeiten, dann schau einfach mal vollkommen unverbindlich auf einer der vielzähligen Jugendveranstaltungen vorbei, oder melde dich bei einen der beiden Jugendwarte.

Die Jugendfeuerwehr Markt Bibart - Ausbildungen und Aktivitäten



In den Übungen wird den Jugendlichen alles beigebracht, was man für den späteren Dienst in der Aktiven Feuerwehr benötigt. Zudem unternimmt die Jugend auch Ausflüge abseits der feuerwehrtechnischen Ausbildung, so stehen im Jahreskalender unter anderem Besuche in Freizeitbädern oder auch bei der Flughafenfeuerwehr an. Weiterhin werden mit den Kids und Jugendlichen auch Grillabende unternommen um den Teamgeist weiter zu fordern und zu fördern. Natürlich nehmen die Jugendlichen auch an feuerwehrtechnischen Wettbewerben und Leistungsprüfungen teil, um Ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Ausbildungen der Feuerwehranwärter/-innen finden in der Regel am 1ten und 3ten Montag im Monat ab 19.00 Uhr statt, einen genauen Terminplan findest du im Bereich Termine.

Die Jugendfeuerwehr Markt Bibart - Ausbilderteam



Unter der Führung der beiden Jugendwarte Uwe Reuther (links) und Benny Pawlitschek (rechts) arbeitet ein umfangreiches Ausbilderteam (mitte).

 

Kontakt per Email:  Uwe Reuther  /  Benny Pawlitschek   (bei Klick öffnet sich Email-Programm)

 

Eine so umfangreiche und verantwortungsvolle Aufgabe, die Jugendlichen nicht nur im Bereich der Feuerwehrtechnik, auf den Dienst in der Aktiven Wehr vorzubereiten, sondern Ihnen auch soziale Kompetenzen, wie Hilfsbereitschaft, Teamgeist und Kameradschaft zu vermitteln, wird bei uns nicht nur von ein paar wenigen geschultert - Nein, es ist die Aufgabe von einem vielköpfigen Ausbilderteam hier mitzuwirken.


Berufsfeuerwehrtag vom 05.07.2014:

Berufsfeuerwehrtag der Jugendgruppe bei der Freiwilligen Feuerwehr Markt Bibart

Vom Samstag den 05.07.14, 10.00 Uhr bis Sonntag den 06.07.14, 10.00 Uhr dauerte der 1.te Berufsfeuerwehrtag der Jugendgruppe der FF Markt Bibart. Unter der Leitung der Jugendwarte Uwe Reuther und Benny Pawlitschek traten neun Jugendliche aus Markt Bibart und Altmannshausen am Samstag Ihren eintägigen Dienst an.

Der erste Programmpunkt war die morgendliche Begrüßung und die Übernahme der Dienstfahrzeuge, wie es im Berufsfeuerwehralltag üblich ist. Um den weiteren Verlauf gut gerüstet entgegen zu treten, stärkten sich die Jugendlichen im Anschluss mit einer kleinen Brotzeit. Bis zum gemeinsamen zubereiten des Mittagessens standen im folgenden Gerätedienst und einfache feuerwehrtechnische Ausbildung auf dem Plan. So wurden sämtliche motorbetriebenen Gerätschaften auf Ihre Funktionstüchtigkeit überprüft, kleinere Reparaturarbeiten durchgeführt sowie Knoten und Stiche geübt. Im Anschluss wurde gemeinsam das Mittagessen zubereitet.

Mitten in diese Vorbereitung folgte die erste Alarmierung, Türöffnung Gefahr in Verzug, lautete die Einsatzmeldung. Die Jugendlichen besetzten die Einsatzfahrzeuge und rückten aus. An der Einsatzstelle wurde zuerst nach einer alternativen Zugangsmöglichkeit aus schau gehalten, wobei ein geöffnetes Fenster im ersten Obergeschoss festgestellt wurde. Die Gruppe konnte mittels Steckleiter den Zugang ins Gebäude sicherstellen. Der Angriffstrupp verschaffte sich somit Zugang zum Gebäude und öffnete als erste Maßnahme die Eingangstüre im Erdgeschoss, damit weitere Trupps einen schnellen Zugang ins Gebäude fanden und bei der Suche nach der vermissten Person teilnehmen konnten. Die Person (simuliert durch eine Puppe) wurde innerhalb kürzester Zeit im Bad leblos aufgefunden und wurde mittels Schleifkorbtrage aus dem Gebäude gerettet. Nach getaner Arbeit rückten die Kräfte wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Wieder im Feuerwehrhaus angekommen wurde das Mittagessen zubereitet, Spagetti mit Hackfleischsauce. Nach dieser Stärkung nahmen die Jugendlichen an der alljährlichen Ortsteilübung der Gemeindefeuerwehren (Altmannshausen, Ziegenbach und Markt Bibart) teil. Das vorgegebene Übungsszenario, im Ortsteil Ziegenbach stand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen eine Garage in Brand, es werden Personen vermisst. Die Jugendlichen unterstützen die Kräfte der aktiven Wehr beim Aufbau der Löschwasserversorgung vom Bach, der Vorname der Strahlrohre und einige spielten die vermissten Personen, welche gerettet werden mussten. Nachdem die Übung beendet war, folgte noch eine Nachbesprechung welche direkt am Gemeinderaum in Ziegenbach durchgeführt wurde. Im Anschluss rückten die Kräfte wieder in Ihre Standorte ein. Die Jugendlichen halfen nun der aktiven Wehr die Marschbereitschaft der eingesetzten Fahrzeuge wieder herzustellen.

Nachdem diese Marschbereitschaft wieder hergestellt war und die Kräfte der aktiven Wehr den Heimweg angetreten hatten, wurde durch die Jugendgruppe die erforderliche Fahrzeugpflege im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages durchgeführt. Für den weiteren Ablauf stand Dienstsport auf dem Programm. Bevor dieser jedoch angetreten werden konnte, wurde die Wehr erneut zu einem Einsatz gerufen. THL – Person unter Last eingeklemmt, lautete die Einsatzmeldung. Auf dem Betriebsgelände der Fa. Thiel war es beim Abladevorgang zu einem Unfall gekommen, hierbei wurde eine Peron unter einer Langgutpallette und einem speziellem Transportgestell für Fenster eingeklemmt. Die Jugendgruppe sicherte zunächst die Situation indem die Langgutpallette mit dem Transportgestell verspannt wurde und mittels Unterbaumaterial gegen verrutschen und herabfallen gesichert. Im Anschluss wurde mittels vorhandenem Hubwagen das Transportgestell angehoben und die Person befreit. Nach getaner Arbeit wurde auch hierbei eine kurze Nachbesprechung durchgeführt um die Jugendlichen sofort auf kleinere Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten hin zu weisen. Anschließend fuhren die Fahrzeuge der Wehr wieder zum Standort zurück.

Nun folgte der Dienstsport, es konnten das Gelände und die Räumlichkeiten des TSV Markt Bibart genutzt werden, um auf dem Sportplatz etwas Fussball zu spielen. Hierbei hatten die Jugendlichen und auch die Betreuer eine Menge Freude. Nach diesem erlebnisreichen Nachmittag wurde zum Abendessen gegrillt. Da es aber nicht nur Grillfleisch geben sollte, wurden durch die Jugendgruppe noch Salate zubereitet. Nach dem Essen stand ein Gemeinschaftsabend auf dem Programm, aufgrund der aktuell laufenden Fussball - WM, war es angedacht nach dem Fussball spielen nun Fussball schauen. Jedoch wurde direkt im Anschluss an das Essen die Feuerwehr erneut zu einem Einsatz gerufen.

Brand B1 – Holzstapel brennt auf Freifläche. Am Freizeitgelände ist ein Lagerfeuer außer Kontrolle geraten und die Jugendgruppe rückte mit dem Löschgruppenfahrzeug an um den Brand zu löschen. Die angerückten Kräfte bauten innerhalb weniger Minuten eine Löschwasserentnahme vom offenen Gewässer auf und konnten das Feuer sehr schnell löschen. Nachdem sich jedoch während der Löscharbeiten offenbarte, dass im Bereich der Löschwasserentnahmestelle fast ausschließlich stehendes Gewässer mit starker Verschlammung angesaugt wurde, waren zusätzlkiche Maßnahmen erforderlich. So wurde nach Beendigung der Löscharbeiten am Festplatzgelände der Löschaufbau erneut, jedoch vom Hydranten aufgebaut um sämtliche Schläuche, Armaturen und Gerätschaften mit sauberem Wasser zu spülen um Schädigungen der eingesetzten Gerätschaften zu vermeiden. Im Anschluss musste wieder die Marschbereitschaft der eingesetzten Fahrzeuge hergestellt werden. Nachdem dies erledigt war, konnte noch die letzte Viertelfinalbegegnung ab Mitte der zweiten Hälfte mit verfolgt werden. Im Anschluss daran war dann Nachtruhe angesagt. Wobei es aufgrund des bisher erlebten nicht sofort zur Ruhe kam. Als die Jugendlichen allmählich doch zur Ruhe kamen wurde diese wieder jäh gestört.

Verqualmtes Gebäude – Personen vermisst. Die Jugendlichen rückten binnen kürzester Zeit mit den beiden Löschgruppenfahrzeugen vom Standort aus. An der Einsatzstelle angekommen rückte der Angriffstrupp mit einem C-Hohlstrahlrohr, der Wärmebildkamera, einer Fluchthaube und weiteren Rettungsutensilien in den verqualmten Keller des Gebäudes vor. Sehr schnell konnte die erste vermisste und bewusstlose Person ausfindig gemacht werden. Diese wurde mittels Krankentrage aus den Kellerräumen hinauf getragen und dem Rettungsdienst übergeben. Die zweite vermisste und bewusstlose Person, welche nur kurz nach der ersten aufgefunden wurde, wurde auf die Selbe Art und Weise befreit. Nachdem bei der weiteren Durchsuchung des verqualmten Gebäudeteiles keine weiteren Personen mehr ausfindig gemacht werden konnten, wurde der Drucklüfter an der Eingangstür des Gebäudes in Stellung gebracht um den Rauch aus dem Gebäude zu drücken. Nachdem dieser schwere und nervenaufreibende Einsatz von den Jugendlichen bravurös gemeistert wurde, fuhren die Kräfte zum Standort zurück und stellten die Marschbereitschaft wieder her. Im Anschluss daran, fielen die Jugendlichen diesmal geradezu in Ihre Schlafplätze.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags folgte dann noch eine weitere Alarmierung. BMA – Einlauf – Brandmeldealarm am Nahversorgungszentrum in Markt Bibart. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeuges stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen Fehlalarm ausgelöst durch einen technischen Defekt handelte. Ein Eingreifen der Wehr war somit nicht erforderlich und die Kräfte fuhren zum Standort zurück.

Nach diesem Einsatz war es bis zum Frühstück noch ca. eine Stunde hin. So legten sich einige der Jugendlichen nochmal hin, andere räumten bereits Ihre Schlafplätze. Nach dem Frühstück nutzen die Jugendlichen ein weiteres Mal das Sportgelände des TSV Markt Bibart um den morgendlichen Dienstsport zu begehen. Im Anschluss daran wurden dann noch die Aufräumarbeiten im Feuerwehrhaus voran getrieben und um kurz vor 10.00 Uhr folgte noch eine kurze Abschlussbesprechung. Diese wollte sich auch unser Bürgermeister Nölp nicht entgehen lassen, wobei er den Jugendlichen für Ihre Bereitschaft dankte, dieses wichtige Ehrenamt in Ihrer Freizeit auszuüben. Weiterhin dankte er dem Team an Ausbildern, welches diesen Berufsfeuerwehrtag erst ermöglichten.

Bericht: Uwe Reuther, 1. Jugendwart

Aus dem Archiv

Auch aus der Vergangenheit können wir von interessanten Unternehmungen berichten.

Mehr Infos in unserem Jugendfeuerwehr-Archiv.



 
 
Homepage Vorlagen